Impressum

Newsletter >

Reit - und Therapiezentrum
Mensch und Pferd

Nicole Haderer

Kroisbach 4
A-5151 Nußdorf-Schlößl

Lage / Anreise >

Sie sind hier: Startseite > Angebot > Freizeitpädagogik > Freizeitpädagogik

Freizeitpädagogik

 
Das Pferd als Freund für die Freizeit: Aufmerksamkeit, Vertrauen und Respekt sind die Grundregeln für eine gute Partnerschaft.

Unterrichtsformen

Bei den Unterrichtsangeboten sind maximal 5 TN pro Gruppe und jeder bekommt sein "eigenes " Pferd.

Faszination Pferd

 
Pferde faszinieren uns, sie berühren uns durch ihre analoge Kommunikation besonders auf der emotionalen Ebene und halten uns zu ständiger geistiger und körperlicher Bewegung an. Durch ihr unvoreingenommenes und wertfreies Wesen hilft der gemeinsame Freund Barrieren zu überwinden und Freundschaften zu knüpfen.

Wir sind alle einzigartig und doch gehören wir zusammen !

 
Das Spiel und der Unterricht mit den Pferden befasst sich damit, den Kindern zu vermitteln, die Sprache der Pferde zu verstehen, auf ihren eigenen Körper zu übersetzen und so zu lernen, mit dem Pferd zu kommunizieren. Das Lernen der Körpersprache ist die Basis für einen verständnisvollen, artgerechten Umgang mit den Pferden.

Die Kinder machen dabei eine umfassende Selbsterfahrung, durch die eine positive Beeinflussung der Persönlichkeitsentwicklung stattfindet. Sie werden sich ihrer Selbst mehr bewusst, werden mutiger, geduldiger und lernen, sich auf ein Lebewesen einzustellen.

Das Beobachten des Herdenverhaltens, der artgerechte Umgang und das Versorgen der Pferde, sind wesentliche Bestandteile des Unterrichts.

 
Natural Horsemanship

Die Gebärden der Pferde, die das Herdenverhalten regulieren, werden auf die Ausdrucksweise des menschlichen Körpers übertragen.

Der Mensch übernimmt dabei die Position der Leitstute und des Leithengstes. Die Leitstute führt die Herde an und ist eigentlich die „Dienende“ der Herde. Sie muss die ganzheitliche Situation im Auge behalten, mögliche Gefahren erkennen und die Herde sicher führen. Der Leithengst treibt die Herde von hinten an und reguliert die Rangordnung.

In den Augen des Pferdes erscheint der Mensch wie ein Raubtier - mit seinem fixierenden Blick, den angelegten Ohren, seiner Zielstrebigkeit und angeborenen Aggressivität. Das Pferd hingegen ist ein Fluchttier - Unsicherheit, Misstrauen, Angst, Panik und Platzangst gehören zu seinen Verhaltensmustern. In der Herde findet es Sicherheit, Komfort und die nötige Rangordnung.

 
Wenn der Mensch mit dem Pferd arbeitet, von und mit ihm lernen und ihn zu seinem Partner machen möchte, muss er ihm diese Sicherheit geben. Die Partnerschaft basiert auf 3 Grundregeln: Aufmerksamkeit, Vertrauen und Respekt - dies erarbeitet man über die 7 Spiele der Bodenarbeit.

Sie sind hier: Startseite > Angebot > Freizeitpädagogik > Freizeitpädagogik
zurück oben drucken